Neueste Artikel

  • Entwicklungsstufen: Vom Baby zum Kleinkind

    Vor allem in den ersten Jahren seines Lebens durchläuft ein Kind einen erstaunlich schnellen Entwicklungsprozess.
    mehr

  • Tipps zur perfekten Bewerbung

    Personal-Profis bekommen heute Hunderte von Bewerbungen auf eine Stellenanzeige. Um den idealen Bewerber...
    mehr

Naturkosmetik für Ihre Schönheit

Bio ist zum Trend geworden, in allen Lebensbereichen. Ob als Lebensmittel, Reinigungsmittel, Wäsche und Kleidung oder als Möbelstück: Alles sollte möglichst nah an der Natur sein, in der Produktion umwelt- und menschenfreundlich und dementsprechend schadstoffarm. Das gilt auch für kosmetische Produkte und immer mehr Firmen werben mit Naturkosmetik.

Schöne Werbebotschaften
Wenn man der Werbung glaubt, dann ist Kosmetik ohnehin und seit jeher „Natur“. Da der Begriff der Naturkosmetik bislang nicht gesetzlich klar definiert ist, darf sich alles, was auch nur entfernt mit Natur und Kosmetik zu tun hat, so nennen.

Doch Vorsicht ist geboten: Wenn namhafte internationale Make-Up Hersteller im Werbefernsehen plötzlich auf Aloe Vera, Mandelöl oder Vitamine als Inhaltsstoffe verweisen, heißt das noch lange nicht, dass die Produkte tatsächlich neu, besser oder natürlicher sind als vor einem Monat. Die Inhaltsangabe ist da schon hilfreicher, denn hier zeigt sich oft, wer nur mit einem Bestandteil des Produkts Werbung macht und wer tatsächlich Kosmetika mit rein natürlichen Inhaltsstoffen vertreibt.



 

Naturkosmetik ist als Begriff der Werbung klar abzugrenzen von Kosmetik mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen, von Kosmetik, die auf biologische Art und Weise produziert wurde und von Kosmetik, die tierfreundlich ist. Wer wirklich Wert auf „Bio“ legt, kann sich nach den staatlichen Biosiegeln richten: Die Produkte, die dieses Siegel tragen, müssen nach bestimmten Richtlinien hergestellt sein und unterliegen entsprechenden Kontrollen.

Wenig Produkte aus Pflanzenstoffen
Es gibt einige wenige Firmen, deren Produkte tatsächlich aus Pflanzenstoffen hergestellt sind und ohne die üblichen chemischen Zusätze auskommen. Weleda vertreibt solche Kosmetik, aber auch Lavera und Dr. Hauschka und andere.

Eine Produktreihe von Ingeborg Stadelmann richtet sich speziell an Mütter und Kinder. Naturkosmetik dieser Firmen wird fast ausschließlich in Apotheken, Reformhäusern und Biomärkten vertrieben und ist preislich zwischen „normalen“ Pflegeprodukten und den international bekannten, sehr teuren Produkten angesiedelt. Die Pflegereihen richten sich nicht direkt an Menschen mit Hautproblemen oder sonstigen gesundheitlichen Beschwerden - es gibt Produkte für Menschen mit normaler, trockener, fettiger Haut, für Kinder, reife Haut und Herren.

Empfehlenswert ist echte Naturkosmetik
Wer Wert darauf legt, dass die Produkte der täglichen Pflege kein Mineralöl enthalten (meistens unter dem Begriff „Paraffinöl“ oder dem englischen „castor oil“ deklariert), der wird sich über „echte“ Naturkosmetik freuen. Die Produkte sind unbedenklich in jeder Hinsicht - sie enthalten keine Farb- und Konservierungsstoffe, keine chemische Duftzusätze  und keine Silikone. Dauerhaft pflegen sie Körper und Seele vermutlich besser als herkömmliche Kosmetika.

Diese sind zwar auch auf Unbedenklichkeit und Verträglichkeit getestet, aber viel zu kurz auf dem Markt, um eventuelle Nebenwirkungen bei dem Gebrauch über ein ganzes Erwachsenenleben hinweg abschätzen zu können. Gerade Kosmetika wie Duschgels, Shampoo, Handseife, Gesichtscreme und Lotions haben täglichen Kontakt zu unserem Körper, werden dauerhaft und regelmäßig angewendet - da sollte es selbstverständlich sein, auf natürliche Inhaltsstoffe und Freiheit von chemischen Zusätzen zu achten. Nicht nur für Allergiker.