Neueste Artikel

  • Karriere und Kind - kein Widerspruch

    Kind und Karriere müssen kein Widerspruch sein.
    mehr

  • Trendige Mode für jeden Anlass

    Die aktuelle Mode bietet passende Trends für jeden Anlass, egal ob Büro, Date oder Club. Wir haben die Trends untersucht.
    mehr

10 Tipps gegen Morgenmüdigkeit

Sie kämpfen sich morgens nur mit Mühe aus den Federn und stehen mit dem Wecker schon immer auf Kriegsfuß? Mit diesem Problem stehen Sie nicht alleine da, viele "Morgenmuffel" hadern mit demselben Schicksal. Finden Sie im Folgenden 10 hilfreiche Tipps, um der Morgenmüdigkeit ein Schnippchen zu schlagen.

Bei vielen Betroffenen liegt die Morgenträgheit an einem zu niedrigen Blutdruck. Deshalb ist es ratsam, nicht gleich beim ersten Klingeln des Weckers Knall auf Fall aus den Federn zu hüpfen. Viel sinnvoller ist es, den Tag ruhig angehen zu lassen, erst einmal Arme und Beine zu dehnen und kurz vor dem Aufstehen noch einen Moment auf der Bettkante sitzen zu bleiben.

Um den Kreislauf dann in Schwung zu bringen, sind kleine Übungen hilfreich: Kreisen Sie mit den Armen, machen Sie ein paar Kniebeugen oder dribbeln Sie kurz auf der Stelle. Allerdings sollte Frühsport nur in einem gemäßigten Rahmen stattfinden. Ein halber Marathonlauf noch vor dem Frühstück oder zig Runden im eiskalten See zu schwimmen, sind nicht ratsam.

Der naheliegendste Muntermacher ist frische Luft: Stellen Sie sich nach dem Aufstehen kurz ans Fenster, auf den Balkon oder in den Garten. Die morgendliche Frischluftzufuhr wirkt wahre Wunder.

Auch am Abend davor können Sie schon vorbeugend auf das morgendliche Befinden Einfluss nehmen. Essen Sie nicht zu spät am Abend und vor allem nicht zu viel. Auch schwere Mahlzeiten sollten Sie vermeiden. So können Sie besser schlafen und sind am Morgen längst nicht so gerädert wie das sonst der Fall wäre.

Die Mehrheit der geplagten Frühaufsteher greift auf die Tasse Kaffee am Morgen zurück. Für körperlich gesunde Menschen ist das Koffein als Frühstücksbegleiter kein Problem, wird allerdings übermäßig viel davon konsumiert, kann es zu erhöhter Nervosität, zu Herzflattern oder Bluthochdruck kommen.

Viel gesünder als Kaffee ist grüner Tee, der ebenso gut als Wachmacher herhalten kann. Außerdem sind sogenannte Polyphenole darin enthalten, die vorbeugend gegen Krebs und entzündungshemmend wirken. Alternativ dazu kann auch auf Rooibos-Tee zurückgegriffen werden, dieser soll für gute Laune sorgen und enthält zudem als einzige Teesorte kein Koffein.

Besonders schlecht in den Tag kommen Sie, wenn Sie komplett auf eine Morgenmahlzeit verzichten. Das Frühstück gilt als die wichtigste Mahlzeit des Tages; es sollte vor allem viele Kohlenhydrate enthalten, vitamin- und eiweißreich sein. Gerade die Proteine bringen Sie munter in den Tag und sorgen für Vitalität und Schwung.

Besonders förderlich zum Munterwerden sind Wechselduschen, die den Blutkreislauf in Schwung bringen. Allerdings sollten Menschen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden damit vorsichtig sein. Hier ist warmes Duschen sinnvoller und außerdem kann eine Bürstenmassage unter der Dusche sehr belebend wirken.

Trinken Sie morgens noch vor dem Frühstück ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Honig und drei Esslöffeln Apfelessig. Diese Mischung bringt Sie schnell auf Touren und gibt neuen Schwung für den Tag.

Da der Körper erst durch das "Wachmacher-Hormon" Melanin richtig in die Gänge kommt, kann eine Tageslicht-Glühbirne wahre Wunder bewirken. Diese besondere Glühbirne ist zwar in der Anschaffung nicht gerade günstig, kann aber durch eine dem Sonnenlicht ähnliche Ausleuchtung des Raumes als wahres Patentrezept gegen Morgenmüdigkeit angesehen werden.