Neueste Artikel

  • Schlank im Handumdrehen

    Wer abnehmen möchte, muss nicht unbedingt ein rigides Fitnessprogramm und eine strenge Diät einhalten.
    mehr

  • Beauty-Tipps für ein strahlendes Aussehen

    Oftmals sind es gerade kleine Beautytricks, die einen großen Effekt haben und eine Frau jünger und strahlender wirken lassen.
    mehr

Ernährung im Kindergartenalter

Gesunde Ernährung ist wichtig, für Kinder fast noch mehr als für Erwachsene: Immerhin wird in der Kindheit die Grundlage für die späteren Essgewohnheiten gelegt. Hier deshalb ein paar Tipps, worauf man achten sollte:

- Ausreichend trinken: Unterm Spielen und Toben vergessen Kinder gern einmal den Durst. Wasser oder Tee sollten deswegen immer bereit stehen und auch aktiv angeboten werden.

- Frühstücken: Wer fit in den Tag starten will, braucht am Morgen eine gute Grundlage. Frühstücksverweigerer sollten aber trotzdem nicht zum Essen gezwungen werden. Sie bekommen ein Glas Milch oder Fruchtsaft und eine etwas reichhaltigere Brotzeit.

- Die Brotzeit: Im Idealfall wird sie am Frühstückstisch hergerichtet, dann können Kinder selbst entscheiden, was sie auf ihr Brot haben möchten. Ein Stück Obst oder ein paar Streifen Paprika oder Karotte sollten allerdings auch dabei sein.

- Frisch kochen: Fertiggerichte sind für Kinder genauso ungesund wie für Erwachsene. Deshalb sollte man besser frisch kochen und dabei auch Gemüse und Salat mit einbeziehen. Gemüse lässt sich wunderbar in Nudelsoßen unterbringen.

- Kinder mit einbeziehen: Natürlich geht es schneller, selbst das Gemüse zu schneiden. Kinder sollten allerdings frühzeitig ans Kochen herangeführt werden. Wer jetzt die Grundlagen lernt, vergisst sie auch im Erwachsenenalter nicht.

- Abwechslungsreiche Kost: Kinder sollten Gelegenheit haben, viele Lebensmittel zu probieren. Was einmal abgelehnt wurde, darf ruhig ein zweites, drittes und viertes Mal angeboten werden, jedoch ohne Druck auszuüben.

- Satt essen: Selbst wenn ein Kind zu Übergewicht neigt, sollte es sich satt essen dürfen. Rationierung, Kalorienzählerei und ein schlechtes Gewissen beim Essen können im schlimmsten Fall in eine Essstörung münden.

- Naschen: Kinder lieben Süßigkeiten. Hin und wieder sollten sie auch erlaubt sein. Wichtig ist, dass mit Bonbons und Schokolade nicht der Hunger gestillt wird.

- Padagogische Maßnahmen: Essen sollte nicht als Belohnung oder Strafe eingesetzt werden.