Neueste Artikel

  • Die Wahl einer passenden Immobilie

    Spätestens nach der Geburt des ersten Kindes stehen junge Eltern vor einer Entscheidungssituation.
    mehr

  • Perfekt sehen mit Kontaktlinsen

    Viele Menschen haben eine Sehschwäche und müssen eine Brille tragen, um scharf sehen zu können.
    mehr

Schwangerschaft - 9 Monate für ein neues Leben

Eine Schwangerschaft ist ein ganz besonderer Abschnitt im Leben jeder Frau. Dieser Zeitabschnitt ist gekennzeichnet durch Entwicklungen und Veränderungen sowohl beim Kind als auch bei der Mutter.


Die Schwangerschaft, die medizinisch exakt als Gravidität oder Gestation bezeichnet wird, unterliegt aufgrund der lebensnotwendigen Entwicklungsstufen des Embryos und später des Föten einer speziellen zeitlichen Einteilung.
Der 1. Monat einer Schwangerschaft ist gekennzeichnet durch die Befruchtung der gereiften Eizelle in der Gebärmutter. Es kommt in der 1. bis 4. Schwangerschaftswoche zum Befruchtungsvorgang und zur Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut. Der Einnistungsvorgang der befruchteten Eizelle dauert etwa zwei Wochen. Aus der befruchteten Eizelle, die Blastozyste genannt wird, entstehen die Plazenta und der sogenannte Embryoblast, das spätere Kind.


Im 2. Schwangerschaftsmonat bilden sich beim Embryo bereits erste lebenswichtige Organe heraus. Fruchtwasser entsteht, um den Embryo zu schützen. Etwa in der 6. Woche wächst die Wirbelsäule, danach werden Kopf und Rumpf sichtbar. Ab der 8. Woche kommt es zum Wachstum von Extremitäten. Finger und die Formen des Gesichts werden deutlich. Danach entstehen in einem erstaunlichen Tempo alle übrigen Organe und Organsysteme. Das Herz schlägt bereits ab der 5. Woche.
Ab dem 3. Monat kommt es zur Differenzierung einzelner Organe und Organsysteme. Nunmehr wird das Kind als Fötus bezeichnet. Das Fruchtwasser wird immer wieder regeneriert, weil der Fötus beginnt, Urin auszuscheiden. Wenn die 9. Woche vorüber ist, sind die Nase und Zehen erkennbar. In der 10. Woche werden sowohl die Ohrmuscheln als auch die Augenlider manifestiert. Gegen Ende der 10. Schwangerschaftswoche ist die Ausbildung aller lebenswichtigen Organe abgeschlossen. Um ein Wachstum der Milchzähne vorzubereiten, werden die sogenannten Zahnknospen angelegt.


Der 4. Monat ist charakterisiert durch beginnende intensive Bewegungen der Extremitäten des Kindes. Sowohl die Muskulatur für das Schlucken als auch die Lunge und die Verdauungsorgane wachsen. Beim Kind kommt es zur Ausprägung des Woll- oder Lanugohaars und etwa in der 16. Schwangerschaftswoche sind die Geschlechtsorgane komplett angelegt. Ab der 17. bis 20 Schwangerschaftswoche nimmt das Kind an Körpergewicht zu und die typischen Kindsbewegungen treten auf. Interessant werden die Schwangerschaftsmonate und wochen ab dem Beginn des 6. Monats. Während dieser Periode beginnt das Kind, akustische und Lichtreize aus der Umwelt wahrzunehmen. Das Unterhautfettgewebe nimmt zu und es bildet sich die sogenannte Käseschmiere. Ab der 22. Woche besitzt der Fötus vollständig entwickelte Finger und Fußnägel. Außerdem sind die kommenden Wochen durch ein Wachstum der Kopfhaare gekennzeichnet und das Skelettsystem bildet typische Verknöcherungen aus. Im Laufe der 23. und 24. Woche entwickelt sich das Gehirn.


Ab dem 7. Monat, der 25. Schwangerschaftswoche, kann der Fötus seine Augenlider öffnen. Alle Organe wachsen und das Kind strampelt aktiv im Bauch der Mutter. Die Ausprägung und Differenzierung der Organsysteme ist abgeschlossen. Das Kind nimmt lediglich an Gewicht zu und gewinnt an Körperlänge. Einzig die Lunge wird erst innerhalb der 29. bis 32. Woche der Schwangerschaft komplett ausgebildet, um nach und während der Geburt das Kind optimal mit Sauerstoff zu versorgen.
Die Lunge ist ab der 35. Schwangerschaftswoche vollständig. Nun hat dieses lebenswichtige Organ seine volle Funktionsfähigkeit erreicht. Das Kind bewegt sich etwa ab der 36. Woche nicht mehr so stark. In der 37. bis 40. Schwangerschaftswoche erhöht sich das Körpergewicht des Kindes nochmals und Antikörper aus dem mütterlichen Blutkreislauf gelangen in den des Kindes.